Teckenort
DER LANDKREIS ELBING   
Start. Stadt Elbing. Landkreis Elbing. Westpreußen. Dorfgemeinschaften. Familienforschung. Heimatkunde. Beiträge. Impressum.

Teckenort

Als in der preußischen Zeit (nach 1772) aus den Waldungen der Starostei ein Königliches Forstamt Tolkemit gebildet wurde, begründete man in Teckenort eine Unterförsterei. Teckenort ist also erst in der preußischen Zeit  entstanden. Was der Name zu bedeuten hat, ist unbekannt. 1818 war hier der Waldwärter Lange stationiert.

In den 1860er Jahren wurde die Waldwärterei aufgehoben. Der Elbinger Förster in dem benachbarten Birkauer Hospitalforst versieht seitdem nebenamtlich den Dienst im Waldwärterbezirk Teckenort, der etwa 150 ha groß ist.

1868 verpachtete der Forstfiskus das ehemalige Waldwärterland an den Landwirt Klaaßen auf 12 Jahre. Er hatte die nötigen Wohn- und Wirtschaftsgebäude zu errichten. 1870 erwarb Klaaßen das Grundstück eigentümlich, indem er es gegen mehrere ihm gehörige Besitzungen in den Kreisen Pr. Stargard und Behrend eintauschte. 1868 errichtete Klaaßen Stall und Speicher, 1869 die Scheune, 1871 das Wohnhaus. Das ehemalige Waldwärterhaus diente seitdem als Insthaus. Teckenort gehört zum Gutsbezirk Stellinen.




Sonstige Orte